Nach dem Studium und Diplom der Wirtschaftswissenschaften arbeitete ich einige Jahre in der Wirtschaft und im internationalen Kunsthandel mit zeitgenössischer Bildender Kunst. In diese Zeit fiel meine Heirat und die Geburt meiner beiden Kinder.

Der Umgang mit Bildender Kunst interessierte mich und ein Studium und Diplom der Kunstwissenschaften erweiterten mein Wissen. Etwa 20 Jahre lang war ich dann mit den verschiedenen Bereichen des Kunst- und Kulturmanagements beschäftigt. Zwölf Jahre führte ich in Berlin-Mitte meine eigene Galerie für zeitgenössische Bildende Kunst.

2002 kam ich mit der Alexander-Technik in Berührung. Die aktive Freizeitbeschäftigung mit Musik und Bewegung verstärkten meine Affinität zu ihr. Durch die Alexander-Technik lernte ich Stück für Stück wie nachhaltig und weitgreifend Veränderung möglich ist und wie viel Wahrnehmungsfähigkeit ich entwickeln konnte. Das Anwenden der Technik erleichterte zudem meinen Arbeitsalltag und auch mein Alltagsleben. Ich wurde weniger krank und war viel entspannter und erfolgreicher. Das wurde mit tiefer gehender Beschäftigung zunehmend interessant. Mich erfasste die Idee, das auch anderen Menschen weiterzugeben. Daher entschloss ich mich, die Ausbildung zur Lehrerin der F. M. Alexander-Technik zu absolvieren, die ein dreijähriges tägliches Studium umfasst.

Seit 2008 bin ich zertifizierte vollzeit Alexander-Lehrerin. Im selben Jahr haben wir in den ehemaligen Räumen der Galerie Blickensdorff das Zentrum für Alexander-Technik gegründet. In diesen hellen und klaren Unterrichtsräumen arbeiten zur Zeit sieben Alexander-Lehrer*innen im Kollektiv.

Da ich seit über 25 Jahren reite und auch selbst Pferdebesitzerin bin, spielt die Alexander-Technik für Reiter*innen eine besondere Rolle in meiner Arbeit.

In vielen internationalen Spezial- und Intensivkursen habe ich inzwischen mein Alexander-Wissen vertieft und meine Fertigkeiten immer weiter entwickelt.
Um mein Verständnis der Alexander-Technik noch zu erweitern, beschäftige ich mich mit angrenzenden Methoden, wie der Vipassana-Meditation, dem Centered Riding und dem Oberton-Gesang.